Das harmonische Alphabet

Visualisierung des Verhältnisses zwischen Zahlen.
Verwendung des Musters „Blume des Lebens“, um Ratios anzuzeigen.
Jede Grafik besteht nur aus Kreisen.


Eine schwingende Saite kann wie oben angezeigt werden.
Jede schwingende Saite kann als stehende Welle gesehen werden. 


Es gibt höhere Frequenzen für die gleiche schwingende Saite. Die Hälfte, Drittel, Viertel… der Wellenlänge der ursprünglichen Saite. Diese können als Obertöne auf einer Gitarre erlebt werden.


Schlussendlich kann man zwei Vibrationen gleichzeitig erzeugen. Beide Muster überlagern sich.
Die Beziehung zwischen zwei Schwingungen erfahren wir in der Musik als Obertöne.


Beim Spielen mit dem Muster „Blume des Lebens“ wurde mir klar, dass eine einzelne Blütenblattform eine große Ähnlichkeit mit einer schwingenden Saite hat.


Zusätzlich hat jede Schwingungslinie parallele Begleiter.


Man kann also das gleiche Prinzip anwenden, indem man zwei Muster übereinander legt, um eine harmonische Interferenz zu erzeugen.


Schließlich entschied ich mich, die Linien mit einem Schwarz-Weiß-Muster auszufüllen, um die Unterschiede hervorzuheben.
Bitte beachten Sie, dass für jedes Schwarz-Weiß-Bild auch ein negatives Weiß- und Schwarzbild vorhanden ist.


2: 1 Die Oktave


3: 2 Die Quinte


4: 3 Die Quarte


Schließlich kann man sich einen Überblick über die gesamte Bandbreite möglicher Verhältniswerte verschaffen.

Hier die Übersicht der Interferenzen der Blume des Lebens: